Die besten Nationalparks in Frankreich

Die besten Nationalparks in Frankreich

Ein Hobby ist eine Sache, die man aus Freude und mit viel Gewissheit und Eifer in seiner Freizeit macht. Für manche ist ein Hobby ein Buch zu lesen oder online ein Spiel wie SlotsMillion zu spielen, für andere ist ein Hobby Sport zu treiben oder in einer Mannschaft zu spielen und für wieder andere ist ein Hobby Zeit in der Natur verbringen und durch schöne Landschaften wandern. Für letzteres Hobby bietet sich ein Urlaub oder Ausflug nach Frankreich an, denn hier gibt es insgesamt 11 Nationalparks, in denen man toll wandern kann. Die Wanderwege sind gut ausgebaut und die Artenvielfalt und Natur ist wunderschön. Welche dieser Nationalparks zu den Besten in Frankreich gehören, könnt ihr in diesem Artikel nachlesen.

Der Erste – Nationalpark Port-Cros

Der Nationalpark Port-Cros war im Jahr 1963 der zweite Nationalpark für Frankreich und einer der ersten Nationalparks in Europa. Port-Cros war aber der allererste europäische Nationalpark, der maritime und terrestrische Zonen, also Meeresgebiete und Landgebiete verbunden hat. Und somit eine neue Art von Nationalpark eingebracht hat. Das Gebiet des Port-Cros Nationalparks erstreckt sich über 1.988 Hektar und umfasst mehrere Inseln darunter die Insel Port-Cros und die Porquerolles Inseln. Der Nationalpark liegt nur 10 Kilometer von der bekannten Côte d’Azur, entfernt. Mittlerweile wird der Nationalpark Port-Cros als Ort der Stille, Idylle oder Paradies bezeichnet. Bei einem Urlaub hierher kann man sich so richtig entspannen und das Leben genießen. Von Hyères aus kann man die Inseln und den Nationalpark super mit einem Tagesausflug erkunden und erleben.

Die Insel – Nationalpark Réunion

40% der Insel La Réunion sind Teil dieses Nationalparks, welcher im Jahr 2007 festgelegt wurde. Seit dem Jahr 2010 gilt der Nationalpark sogar als UNESCO Welterbe. Grund für die Ernennung als Welterbe ist die Vielzahl der endemischen Pflanzen- und Tierarten. In dem 105.447 Hektar großen Nationalpark gibt es dreimal so viele endemische Arten als auf der Insel Hawaii. Die Landschaft auf der Insel La Réunion ist unverwechselbar und ein Urlaub hierher ist nicht nur abenteuerreich, sondern auch erholsam. Das Schutzgebiet umfasst sowohl den aktiven Vulkan Piton de la Fournaise, als auch das Gebiet um den nicht mehr aktiven Vulkan Piton des Neiges. Letztes Vulkangebiet hat außerdem drei Talkessel namens Cirque de Cilaos, Cirque de Mafate und Cirque de Salazie. Auf der Insel gibt es sowohl Fernwanderwege als auch viele kürzere Tageswege mit insgesamt 900km. Neben der tollen Flora und Fauna, dem Vulkan und den Talkseen, gibt es auch tiefe Wälder, die von dir erkundet werden möchten.

Der Neue – Nationalpark Wälder Champagne und Bourgogne

Erst in diesem Jahr ist der elfte Nationalpark in Frankreich dazugekommen. Der Nationalpark der Wälder Champagne und Bourgogne befindet sich in zwei Regionen: Grand Est und Burgund-Franche-Comté. Hintergrund für den Schutz dieses Gebietes ist die Sicherung der Waldmassive von Auberive, Arc-en-Barrois und Châtillon. Der Waldschutz ist hier sehr wichtig, denn das Gebiet gehört zum Naturerbe. Der neue Nationalpark wird als eine Art Projekt für die Entwicklung von grünem Tourismus angesehen. Ziel ist es mit neuer Infrastruktur mehr als 100.000 Besucher anzulocken.  Ein weiterer Teil des Nationalparks ist ein Freiluftlabor auf einer 3.000 Hektar großen Fläche. Hier werden Wissenschaftler den Wald beobachten und wichtige Informationen generieren. Somit soll der Park zu einem europäischen Forschungszentrum für Wald werden. Trotz neuem Nationalpark Status hat die Region schon viele Wanderwege, über welche man die Wälder angenehm erkunden kann. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.